Geschäftsstelle: Vallstedter Weg 114A, 38268 Lengede, Deutschland | Tel.: +49 (0) 5344 - 80 33 70 | Fax: +49 (0) 5344 - 80 33 71 | gst@gsaam.de

Expertenrat

Experten Gespräch im Dialog

Wie können wir Hautalterung vorbeugen und beheben?

Die Haut, sowie unser ganzer Körper, verlieren mit der Zeit das jugendliche Aussehen und ihre intakte Funktion.  Ende des 3. Lebensjahrzehntes zeigen sich individuell unterschiedlich die Erscheinungen der Hautalterung. Wir wissen, dass sich an der Haut zwei Alterungsprozesse überlappen. Die innere , intrinsische Alterung  und die äußere , extrinsische Hautalterung . Die intrinsische Alterung  ist  ein wenig beeinflussbarer Prozess, dessen Ursachen in der genetischen Veranlagung, sowie der unmerklichen Produktion von  zellschädigenden Stoffen begründet ist.  Aber auch das Absinken der Hormonproduktion mit zunehmendem Alter verstärkt die feinen Zeichen der inneren Hautalterung. Die Hauptursache der extrinsische Hautalterung ist der lebenslange Kontakt mit UV- Licht. Man spricht daher auch von der Photoalterung der Haut. Andere schädigende Faktoren tragen aber ebenso zur vorzeitigen Alterung des Hautorganes bei. Hier spielen das Rauchen sowohl als auch ein schlechter Lebensstil und eine ungesunde Ernährung eine wesentliche Rolle. Da die intrinsische Alterung weitgehend unbeeinflussbar abläuft, können wir  versuchen äußere Faktoren, die zur vorzeitigen Alterung führen, zu vermeiden. Verzicht auf übermäßige Sonneneinstrahlung und Rauchen machen sich positiv bemerkbar. Gesunder Lebenstil und eine gesunde Ernährung sind die Grundlage für eine gesunde und jugendliche Haut.

Von innen nach außen

Übergewicht beschleunigt die Alterung des Organismus. Alle Maßnahmen zur Gewichtsabnahme haben sich auch zur Regeneration der Haut bewährt. Täglicher Verzehr von Obst und Gemüse hat den Vorteil, dass auf diesem Wege der Haut Vitamine und andere Mikronährstoffe zugeführt werden, die sie vor Umwelteinflüssen schützen. Wir wissen heute, dass der Genuss von gekochter Tomate zur Aufnahme von Lykopin, einem Carotinoid führt, dass seinerseits den Zellkern vor Lichteinwirkung schützt. 

Grüner Tee ist das am häufigsten konsumierte Getränk auf der Welt. Die photoprotektiven Inhaltsstoffe , die durch die besondere schonende Herstellung des grünen Tees entstehen, schützen die DNA des Zellkern vor Schäden.

Auch die Inhaltsstoffe  von Soja, die Isoflavone, bewirken eine deutliche Verdichtung des Unterhautbindegewebes. Ihre oestrogenähnliche Struktur lässt sie  an den Rezeptor für weibliche Hormone binden. Heute weiß man, dass hiermit  das altersbedingte Verschwinden des Bindegewebes wie Kollagen und Elastin eingeschränkt wird.

Zucker und zuckerartige Inhaltsstoffe unserer Ernährung binden sich im Gewebe mit Proteinen und lagern sich dort wie ein Klebstoff ab. Die Wirkung dieser AGE- ( Advanced Glycation  Endproducts) auf das Gewebe ruft einen nicht mehr zu behebenden Schaden hervor,  Daher ist eine Reduktion aller Zucker in der Nahrung für die Anti-Aging-Therapie in der Haut  von großer Bedeutung. 

Die Rolle der Kosmetika

Die Spezialität der Haut ist es von außen durch Kosmetika, die mit gesundheitsfördernden Stoffen versetzt sind Hautalterung zu vermeiden oder zu beheben.

Zahlreiche Inhaltsstoffe und Wirksubstanzen werden ausgelobt Anti- Aging- Substanzen zu sein. Es bedarf einiger Kenntnis sich in der Vielzahl der angebotenen Stoffe diejenigen herauszusuchen, die individuell an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst sind.

 

Vitaminhaltige Kosmetika

Vitamin C und E werden auch in der topischen Therapie als Antioxidantien eingesetzt. Dem Vitamin E kommt beim Schutz der Haut eine besondere Bedeutung zu. Die Natur hat das Vitamin E als Lichtschutz vorgesehen und Vitamin E wird mit dem Hauttalg in natürlicher Weise auf die Hautoberfläche aus der Talgdrüse sezerniert. Da Vitamin E sehr empfindlich gegen Oxidation ist sollte es immer mit Vitamin C zusammen verwendet werden. Zur Gruppe dieser Vitamine gehört auch das Coenzym Q10 dessen Verwendung in der oxidativen Phosphorilierung zur Stabilisierung der Energieproduktion in den Mitochondrien benötigt wird.

Besonders gut wissenschaftlich untersucht sind die Vitamin-A-Säure und ihre Derivate, deren Antialterungs-Wirkung unzweifelhaft nachgewiesen wurde. Weitere Antioxidantien werden in unterschiedlichen Kombinationen  verwendet.

Peptide

Neuere innovative Kosmetika enthalten kurze Aminosäure- Sequenzen zum Auftragen auf die Haut. Mit diesen Signalmolekülen gelingt es die müden, gealterten Zellen zur vermehrten Produktion von extrazellulärer Substanz wie Kollagen oder Elastin zu stimulieren. Peptide können auch Spurenelemente wie Kupfer transportieren und zur Stimulation von Reparatur der Sonnennarbe der Haut benutzen. Botulinumtoxinartige Wirkung geht von dem Hexapeptid Argireline aus, das feine Muskeln an der Hautoberfläche entspannt.

Anti- AGE- Substanzen

Um die Verzuckerung der Gewebe durch äußeres Auftragen  zu vermeiden, kann das Dipeptid Carnosin systemisch sowohl als auch topisch eingesetzt werden. Zusammen mit Carnosin hat auch ein alter Pflanzenstoff aus der maritimen Pinie , der bereits vor 500 Jahren Verwendung fand, das Pycnogenol, Bedeutung erlangt. Neben der antiglycosilierenden Wirkung wird beiden Inhaltsstoffen antioxidative und  photoprotective Wirkung nachgesagt.

Wachstumsfaktoren

Nicht selten finden sich in topischen Zubereitungen epidermale Wachstumsfaktoren, die die Zellteilung anregen und die Faltenbildung beseitigen sollen.

Chemopraevention durch Phytochemikalien

Ebenso wie Stoffe aus Pflanzenextrakten krebsunterdrückende oder krebsbeseitigende Wirkung haben sollen, so kann für die meisten dieser Stoffe auch eine photoprotektive Wirkung nachgewiesen werden.

Lykopin, Epigallokatechin-Gallat, Curcumin, Genistein sind gebräuchliche Pflanzeninhaltsstoffe, denen gesundheitsfördernde, besonders aber krebsverhindernde

Eigenschaften nachgesagt werden. Neuere Forschung zeigt, dass einige dieser Pflanzeninhaltsstoffe den epigenetischen Code verändern können. Die Vorstellung, dass wir durch sie Verwendung von Kosmetik hautkrebspraeventiv tätig sind bestärkt uns in dem Bemühen die Haut regelmäßig mit entsprechenden Wirkstoffen zu behandeln.



Für Patienten - interaktiv


Bitte stellen Sie Ihre Fragen um Thema „Haut“ – alles was Sie vielleicht bei Ihrem letzten Arztbesuch vergessen haben, zum Beispiel:

  • Anti-Aging – für die Haut
  • Wie altert die Haut
  • Gesunde Haut im Alter
  • Alterserscheinungen an der Haut- therapeutische Strategien
  • Strategien gegen inneres Altern
  • Alternativer Sonnenschutz
  • Kinderhaut besonders vor Sonne schützen
  • Fragen um Hautkrebs (Melanome)
  • Pro und Kontra Solarien
  • Was tun gegen Falten?
  • Ursache und Therapie der Rosazea

Frau Dr. Meigel wird Ihnen Ihre Fragen gerne beantworten.



Für Mitglieder


Welche Erfahrungen haben Sie mit der (Haut?) gemacht?
Wie bewerten Sie die Situation?
Welche Erfahrungen haben Sie mit Verbrennungszentren und -einheiten gemachten?
Wie bewerten Sie die Finanzierungs-Situation?

Diskutieren Sie mit in unserem Forum