Geschäftsstelle: Vallstedter Weg 114A, 38268 Lengede, Deutschland | Tel.: +49 (0) 5344 - 80 33 70 | Fax: +49 (0) 5344 - 80 33 71 | gst@gsaam.de
Sie sind hier:News
16.08.2009
Ernährung, News

Rote Beete steigert die Ausdauer

 

Täglich ein halber Liter Rote-Beete-Saft steigert die Leistung in Ausdauersportarten. In einer kleinen placebokontrollierten Studie, waren acht Männer im Alter von 19 bis 38 Jahren beteiligt, die über sechs Tage täglich einen halben Liter Rote-Beete-Saft tranken. Sie absolvierten an den letzten drei Tagen Belastungstests auf dem Fahrradergometer. Wie Wissenschaftler von der Universität in Exeter/England berichten, steigerte der Rote-Beete-Saft die Ausdauer beim Radeln. Sie hielten im Durchschnitt 11,25 Minuten durch, 92 Sekunden länger als in einer zweiten Studienphase, in der die Teilnehmer die gleiche Menge Johannisbeersaft getrunken hatten. Auf die Gesamtstrecke bezogen ergibt das einen Vorsprung von etwa 2 Prozent, was auf sportlichen Wettbewerben über Sieg oder hintere Plätze entscheiden könnte. Rote-Beete enthält eine größere Menge Nitrate, die im Körper in Nitrite umgewandelt werden. Die Plasma-Nitrit-Konzentration lag nach dem Trinken von Rote-Beete-Saft fast doppelt so hoch wie nach dem Trinken von Johannisbeersaft, das fast keine Nitrate enthält. Die Forscher vermuten, dass die Nitrite die Sauerstoffverwertung in den Mitochondrien verbessern. Trotz des positiven Nutzens muss man auch die möglichen Nebenwirkungen einer hoch dosierten Rote-Beete-Behandlung bedenken. Nitrite sind an der Bildung kanzerogener Nitrosamine beteiligt. Rote Beete enthält außerdem viel Oxalsäure, die Ausgangspunkt für die Bildung von Nierensteinen sein kann.

 

Quelle:  Journal of Applied Physiology 2009; doi: 10.1152– www.aerzteblatt.de
 
            Hypertension 2008; 51: 784-790 – www.aerzteblatt.de